Willkommen bei MATI e.V.

Wer wir sind und was wir tun

MATI e.V. und die lokale Partnerorganisation MATI Bangladesch arbeiten seit 1998 in zwei Distrikten im Norden Bangladeschs. Die Projektarbeit konzentriert sich auf drei Bereiche:

- Einkommen schaffen
- Bildung und Ausbildung
- Gesundheitsvorsorge


Das oberste Ziel von MATI ist es, die Lebensbedingungen der Menschen in den dörflichen Regionen zu verbessern und dabei ihre Selbstbestimmung zu wahren (weitere Informationen siehe Satzung und Dokumente).

Dazu arbeiten wir direkt mit den Menschen und mit einheimischen Partnerorganisationen zusammen. Die Projekte richten sich nach dem konkreten Bedarf der Zielgruppen und werden mit Hilfe von einheimischen Mitarbeitern sowie Freiwilligen aus Deutschland umgesetzt.

Jüngste Anerkennung des Finanzamts Wiesbaden II als gemeinnützige Körperschaft vom 16.09.2019. Spenden sind steuerlich absetzbar.


Spendenaufruf zur Corona-Pandemie

MATI MitarbeiterInnen verteilen Lebensmittelpakete an Familien, die durch Corona kein Einkommen mehr haben

Die Corona-Krise beschäftigt uns alle, egal wo wir uns befinden. Zum ersten Mal seit vielen Jahrzehnten sind auch wir in den Industrieländern in einem Ausmaß betroffen, das unsere bisherige Lebensweise völlig auf den Kopf stellt. Jeder kommt damit unterschiedlich gut zu Recht. Während die einen sich über die plötzliche Entschleunigung im Alltag freuen, das Hamsterrad endlich einmal stillsteht, haben andere große Sorgen aufgrund plötzlicher finanzieller Engpässe, oder leiden unter Einsamkeit, die die erzwungene Kontaktsperre mit sich bringt.

Diese Krise geht uns allen an die Substanz, und doch haben sicherlich die meisten von uns in den letzten Wochen, angesichts weltweit steigender Infektions- und Todeszahlen, sich oft glücklich geschätzt, dass wir in einem so gut organisierten Land wie Deutschland leben mit einem leistungsfähigen Gesundheitssystem und verantwortlich handelnden MedizinerInnen.

Wie anders sieht dies in ärmeren Ländern aus, in denen die Regierungen meist keine soliden Pläne für die Bevölkerung haben. Gerade die Ärmsten sind dort nicht nur der Pandemie, sondern auch den direkten ökonomischen Folgen hilflos ausgeliefert.

Frauen und Kinder mit Lebensmittelpaketen

Auch in Bangladesch ist die Lage katastrophal. Offiziell gibt es erst 10.000 Fälle, aber wo kaum getestet wird, gibt es auch keine verlässlichen Zahlen. Die Krankenhäuser sind schon zu „normalen“ Zeiten im Ausnahmezustand: überbelegt, ohne adäquate Ausrüstung, und das Wort Hygiene darf man dort nicht einmal denken. Da ohne Schutzausrüstung auch ihr eigenes Leben in Gefahr ist, verlassen Ärzte die Krankenhäuser. Die Armen, die schon vor Corona oft die schlechtmöglichste Behandlung erhalten haben, erhalten nun gar keine mehr. Patienten berichten, wie sie von Krankenhäusern abgewiesen werden.

Der strenge Lockdown trifft als erstes die Menschen ins Mark ihrer Existenz, für die sowieso schon jeder Tag ein Überlebenskampf ist: Tagelöhner, Straßenverkäufer, Haushaltsangestellte. Sie alle haben von einem Tag auf den anderen kein Einkommen mehr. Sobald ihre schmalen Ersparnisse aufgebraucht sind und sie ihre letzten Habseligkeiten zu Geld gemacht haben, hungern sie. Die Regierung hatte zwar Lebensmittelhilfen angekündigt, aber wie so oft, kamen diese aufgrund von Korruption und Misswirtschaft bei den Ärmsten nicht an.

In dieser verzweifelten Lage hat MATI in Mymensingh und Huzurikanda bereits vor Wochen begonnen, Lebensmittelpakete für die Familien, die MATI seit Jahren betreut, zu organisieren. Jede Familie erhält eine 4-Wochen-Ration von Reis, Linsen, Kartoffeln und Seife. Das rettet sie über die allerschlimmste Zeit, denn die bengalische Regierung hat schon erste Lockerungen angekündigt. Ein Lebensmittel-Paket kostet 25€. Insgesamt wird MATI mindestens 1000 solcher Pakete verteilen. Da diese Pandemie uns alle völlig unvorbereitet getroffen hat, bitten wir Euch, uns und die MATI-Familien mit Eurer Spende für die Corona-Hilfe zu unterstützen.

Spendenkonto:

Wiesbadener Volksbank eG
IBAN: DE36 5109 0000 0010 0152 00
BIC: WIBADE5WXXX



Unsere Partnerorganisation MATI Bangladesch:


Wir sind Mitglied dieser Organisationen und Bewegungen:


Spendenkonto

Wiesbadener Volksbank eG
IBAN: DE36 5109 0000 0010 0152 00
BIC: WIBADE5WXXX

Spenden über PayPal - Donate by PayPal:

Aktuelles

Corona-Pandemie in Bangladesch - MATI klärt auf. Lesen Sie den Bericht aus unserer Projektregion

Quick Links

Vorstand

Regionale Ansprechpartner

Jahresberichte

Kindergärten (Butterfly Daycares)

Patenschaften (Ashar Alo)

Schule

Freiwillige

Mitglied werden


Kontakt

MATI e.V.
Postfach 4162
65031 Wiesbaden
E-Mail: mati-deutschland@web.de


Hier finden Sie uns auf Facebook:

Hier finden Sie uns auf Facebook.